Sie sind nicht angemeldet.

  • »ringelsocke 2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 340

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Oktober 2016, 15:47

Unser Kater Tommy ist gestern über die Regenbogenbrücke gegangen.

Hallo ihr lieben,

wir haben gestern unseren alten Kater Tommy 15 J. gehen lassen müssen. Er war doch schon ziemlich krank. Er litt unter einer Chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung, Chronischer Niereninsuffizienz und Bluthochdruck und wahrscheinlich hatte sich noch eine Diabetes entwickelt, das wissen wir aber nicht. Ja und wie das im Alter auch so ist, taten ihm natürlich auch die Knochen weh. Er hat in letzte Zeit trotz hochwertiger Nahrung (teils auch selber gekocht) immer mehr an Muskelmasse verloren. Seit Donnerstag wollte, oder konnte er nicht mehr richtig fressen und saufen. Eigentlich fing das schon Mittwoch, spät abends mit ihm an.
Als vor gut drei Monaten eine Pankreasentzündung diagnostiziert wurde, fing ich an selber zu kochen, da das Futter im gekochten zustand besser zu verdauen war. Nach einem Monat verbesserten sich die Pankreaswerte von 40 auf 21. Eigentlich wäre jede andere Katze bei den Werten schon in der Tierklinik gelandet. Unser Tommy war noch fit und fraß wie ein Scheunendrescher. Leider wurden aber wohl seine Nierenwerte wesentlich schlechter. Es ist schwierig eine Katze die Pankreatitis und CNI hat so zu füttern das keines der Organe weiteren schaden nimmt. Meine TÄ sagte mir auch schon bei der ersten Blutuntersuchung das Tommys Nieren definitiv geschädigt sind. Das aber auch schon seit Jahren. Genau gesagt vor 8 Jahren, als er von einer andern TÄ eine Überdosis Antibiotika bekam (leider nicht zu beweisen), also er bekam noch eine Dosis obwohl die andere noch Wirkung hatte.
Unsere Tommy war auch in letzter Zeit nicht mehr der alte, machte komische Sachen. Ich dachte OK unser alter Herr wird etwas Senil. Treppen konnte er auch nur schlecht hoch und runter laufen. Und er war etwas wackelig auf den Beinen.
Am Freitag bin ich dann mit ihm zum TA, da er ja das fressen und saufen fast eingestellt hatte, und ich ihm auch dadurch seine Blutdrucktabletten nicht mehr verabreichen konnte. Ich sagte der TÄ ( es war leider nur eine Vertretung) das ich meinem Kater nicht noch mit sämtlichen Untersuchungen usw. quälen möchte, wenn es nur ein aufschieben ist.
Sie sagte auch auf Grund seins alters, und das was er alles an Baustellen hat, wäre es besser ihn dann zu erlösen. Es wäre definitiv nur eine Aufschiebung von ein paar Wochen. Und er hätte auch dann sofort in die Tierklinik gemusst, auf Grund seines Zustandes. Und das für minderstens zwei Wochen. Und auch sie würde das nicht für sinnvoll halten. Schweren Herzens haben wir uns dann entschieden ihn gehen zu lassen, um ihn das Leid was ihm hätte bevorstehen können, zu bewahren. Es hätte alles mögliche passieren können.
Und ich muss sagen es war die Hölle.
So etwas habe ich bei unsere Hündin und bei unsere alten Katzendame die letztes Jahr ihm Oktober von uns ging nicht erlebt. Ich weiß nicht warum wir immer so ein Glück :ohn haben müssen.
Wir einigten uns auf Samstag ( gestern). Auch da war nur die Vertretung meiner TÄ da.
Er bekam eine spritze in den Bauch, was mich wunderte, weil ich es nur über die Vene oder in den Muskel kenne. Sie sagte Tommy würde gleich einschlafen, das könnte so 5 min. dauern. Ok.
Tommy schlief aber nicht nach 5min. Wir fragten nach und sie meinte es könnte sein das er Wasser im Bauch hat, dann wäre das Narkosemittel nicht mehr konzentriert und der Vorgang könnte sich verzögern. Sie sog eine weitere Spritze auf und gab sie ihm in den Muskel. Tommy wurde langsam müde, sein Zahnfleisch wurde auch schon ganz blass. Sie horchte ihn ab und meinte das Herz hätte jetzt aufgehört zu schlagen. Wir guckten skeptisch, weil Tommy noch atmete. Sie meinte das wäre normal und würde auch gleich aufhören. Ich legte meinen Kopf auf ihn und horchte, das Herz schlug noch. Zumindest hörte sich das für mich so an. Sie horchte noch mal nach. Dann ging sie raus und holte eine weitere Spritze und spritze es in die Lunge. Was dann kam war echt der Horror. Ich bin so geschockt, verzweifelt und traurig. Ich bekomme diese Bilder nicht aus den Kopf, und fühle mich schuldig. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Ich fühl mich so schlecht, das ich ihn dort hingebracht habe. :trr003: Ich hoffe von ganzen Herzen, das er von dem allen wirklich nichts mitbekommen hat. Wobei ich mir da echt nicht sicher bin. :trr003: Mein Mann und ich haben die ganze Zeit weinen müssen. Ich hoffe nicht das wir ihn damit ans einschlafen gehindert haben, wobei diese Möglichkeit besteht. Der Schmerz ist und war so groß, dass ich nicht mehr daran gedacht habe, ruhig zu bleiben und nicht wehrend dessen zu weinen.
Das musste jetzt einfach mal raus, mich macht das total fertig.
Liebe Grüße ringelsocke 2 :bripu

LisaMarie

Fortgeschrittener

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 26. Januar 2010

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Oktober 2016, 17:59

Es tut mir so leid für dich und deinen Tommy.
Fühle mit dir, da unser Vogel uns nach 8 Jahren verlassen hat.
Ich hätte nie gedacht, dass ich noch so oft an ihn denke.
Liebe Grüße
Lisa

MOSU

Fortgeschrittener

Beiträge: 415

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2011

Wohnort: Frankreich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. Oktober 2016, 18:43

Es tut mir so leid für Euch. Ich weiss was ihr durchgemacht habt, genau das habe ich auch schon erlebt. Warum manche Tierärzte nicht eine intravenöse Injektion machen ist mir bis heute schleierhaft. Wenn sie eine Narkose brauchen, müssen sie das doch auch machen. Manche TA sind einfach unsensibel und verstehen nicht wie sehr wir unsere Tiere lieben.
Tommy weiss ja, dass es nicht euer Fehler war und ihm geht es jetzt auch wieder besser. Probiert nur an das Schöne mit ihm zu denken.

romai29

Meister

Beiträge: 2 184

Registrierungsdatum: 1. Juli 2011

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 23. Oktober 2016, 19:20

Oh Ringelsocke, es tut mir so leid für Dich und Deinen Tommy !

Unsere 7jährige Katze ist seit Mai verschwunden und wir wissen bis heute noch nicht, wo sie abgeblieben ist.
Wir denken so oft an sie.
Herzliche Grüße
romai :cat02:

Helli69

Pro-UFO-Modi , Nadelakrobatin und Katzendompteuse

Beiträge: 6 287

Registrierungsdatum: 1. Februar 2012

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 23. Oktober 2016, 23:05

mir fehlen die Worte ........

Fühlt Euch gedrückt, kenne das Scheissgefühl..... ;(
Schnurrige und Wollige Grüße :cat02:

Eure Helga
Forenregeln, so gehts :game:

mathisa

Chaotischer Wollmessie

Beiträge: 6 746

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2007

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. Oktober 2016, 07:41

Wenn ich das so lese fehlen mir auch die Worte ...
Ich fühle mit euch, wir kennen dieses hilflose und blöde Gefühl auch.
Liebe Grüße von Astrid :soblu


  • »ringelsocke 2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 340

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. Oktober 2016, 21:05

Danke für euer Mitgefühl.
Ich habe heute noch mal bei meiner TÄ abgerufen, und mit der TA Helferin gesprochen, ihr den Vorgang geschildert und um Rückruf der TÄ gebeten. Mal schauen was sie dazu sagt. Das geht so nicht. Und ich habe auch das Gefühl das die Tierarzt Vertretung uns auf die Rolle nehmen wollte. Wie kann die uns erzählen das, dass Herz nicht mehr schlägt mehr obwohl er noch geatmet hat? Für wie blöd hat die uns gehalten? Mich lässt das nicht los. Das hat alles insgesamt eine halbe Stunde gedauert bis es vorbei war, statt ein paar Minuten.
Liebe Grüße ringelsocke 2 :bripu

Maja57

Anfänger

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2008

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 25. Oktober 2016, 06:02

Liebe Ringelsocke,

das tut mir so leid...... :trr003:
Ich muß gerade wieder an unsere Mauzi denken, da war es ähnlich. Sie hat nach der Spritze so gekämpft und nach Luft geschnappt, das werde ich niemals aus dem Kopf kriegen, obwohl es schon 4 Jahre her ist.

Fühl Dich ganz fest umarmt...... :trr003:
Liebe Grüße
Marina

Beiträge: 1 264

Registrierungsdatum: 13. August 2009

Wohnort: NRW, Münster

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 25. Oktober 2016, 07:32

Es tut mir unendlich leid für Euch. Ich kann so gut mit Dir mitfühlen, mußte ja auch erst im April meine geliebte Lady gehen lassen.
Ich drück Dich ganz doll.
Liebe Grüße
Margot

elchfrau

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 22. Juli 2013

Wohnort: Nördlich von Hannover

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Oktober 2016, 08:17

Es ist immer sehr schwer, wenn man ein Tier einschläfern lassen muß. Mir passiert das öfter, wenn meine Meerlis krank sind u es nur ein Hinauszögern ist, dann erspare ich ihnen das Leid. Ich bin da jedesmal dabei u habe das Tierchen auf dem Arm. Es dauert auch immer einige Minuten, sie bekommen erst eine hochdosierte Narkose u wenn sie fest schlafen, gibt es die andere Spritze. Meine Tieren waren dabei - zum Glück - immer schnell fest eingeschlafen u es lief alles "entspannt". Das klingt natürlich blöd - ich will nur sagen: bei verantwortungsvollen TÄ geht das auch ganz anders. Ich denke, du solltest das nachverfolgen - auch wenn es deinem Tommy nicht mehr hilft, vielleicht hilft es anderen Tieren.

Und: ich war vor ca. 15 Jahren mal dabei, als meine Freundin ihren Kater einschläfern lassen mußte (sie brauchte dabei moralische Unterstützung). Dieser Kater bekam die Spritze direkt in die Vene, 15 Sekunden später war das Thema erledigt. Da gab es vorweg noch keine Narkose, heute ist das wohl nicht mehr erlaubt. Ich habe keine medizinischen Kenntisse in dieser Richtung - aber über gewissen Dinge kann man unter Beachtung deines Erlebnises wohl diskutieren.

Nimm dir die Zeit, die du brauchst u lebe deine Gefühle aus! Alles Liebe und Gute!
LG :schaf01:

Dana

Ribbel- und Recycling- Queen

Beiträge: 2 015

Registrierungsdatum: 11. März 2012

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 30. Oktober 2016, 17:27

Mein herzliches Beileid! Die Entscheidung war sicher richtig und ich denke, er hat das alles nicht mehr gespürt.
Diese Art der Euthanasie habe ich noch nie gehört. Gut, dass Du noch mal mit der TÄ darüber reden wirst. Es tut mir so leid, dass der Abschied dann noch so grauenhaft für Euch war. Viel Kraft!
LG

Dana :sport006: :cat02: :schaf02:

12

Sonntag, 30. Oktober 2016, 18:24

Es tut mir so leid ....hab Tränen in den Augen beim Lesen ;(

Fühl dich gedrückt ...
LG petra :wink1

Gerti

GROSSE Moderatorin, Näheule und Strickfee

Beiträge: 11 043

Registrierungsdatum: 24. Dezember 2010

Wohnort: WOL,Ostfriesland

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 30. Oktober 2016, 23:24

Ich fühle auch mit dir. Wir mußten auch schon so manche Katze gehen lassen und das tut sehr weh, wenn man so lange mit ihm verbracht hat.

;(
Kreativ sein ist so schön! Gerti :strhal: :haba010:


Die Forenregeln stehen hier

Gertis creativen Werke

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 8. November 2010

Wohnort: HH

  • Nachricht senden

14

Montag, 31. Oktober 2016, 11:26

Ich fühle mit dir dass du so ein Kummer hast.
Die Art der Erlösung ist unmöglich.Liegt wirklich am Tierarzt.
Letzte Jahr bekam unser Gorden ein Mittel in die Vene und hat einige Sekunden gekämpft .
Diese Sekunden vergesse ich nie .
Dass war mir schon unerträglich, unser Tschakko bekam eine kleine Narkose und dann
Die Erlösungspritze und ist so friedlich eingeschlafen.

Alles Liebe und das der Abschiedsschmerz bald vergeht.
:wn021:Vorweihnachtliche Grüße vom Fadenmausi :wn026:

margareth

Anfänger

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 26. November 2016

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:28

Das berührt mich sehr, sowas lesen zu müssen :(
Ich fühle mit dir, auch wenn schon einige Monate vergangen sind. Diese Situation musste ich schon zweimal miterleben. Ich wünschte, man könnte Gefühle manchmal ausschalten. Jedesmal war es ein extremer Kampf, wieder normal denken zu können.

Wünsche dir ein gutes neues Jahr und dass du die Schmerzen überwinden konntest! <3

  • »ringelsocke 2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 340

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

16

Montag, 16. Januar 2017, 13:03

vielen Dank für euer Mitgefühl.
@margareth, das ist ja schrecklich gleich zwei mal :ohn . Ich möchte das nicht noch einmal erleben.
@Fadenmausi, ja so hatte ich mir das auch gedacht, mit der Narkose in die Vene usw. . Aber heute wird die Spritze direkt in den Bauch gespritzt. Angeblich soll das besser wirken, um gerade so etwas was meinem Tommy passiert ist zu vermeiden.
Ich hatte ein richtig schlechtes Gewissen meinem Kater gegenüber, ob das jetzt in dem Moment die richtige Entscheidung war. Aber so wie er abgebaut hatte. Ich hoffe das mein Mützlie, die ist jetzt 10 Jahre noch sehr lange bei mir bleiben darf. Und seit letztem Jahr im November haben wir noch eine 2,5 Jahre alte Schildpatt aus dem Tierschutz adoptiert. Unsere kleine Cherry, kommt aus Russland und ist ein kleiner Wirbelwind :D .
Sie ist auch nicht besonders groß, ich finde recht klein und zart, im Gegensatz zur Mützlie.
Liebe Grüße ringelsocke 2 :bripu

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Tiere